16 Fakten über Igel, von denen selbst dein Biologielehrer noch etwas lernen kann!

igelhaus-bauanleitung-Igel-Frida

Wie alt wird ein Igel und bekommt er im Alter graue Stacheln?

Ein Igel kann relativ alt werden, nämlich 8 oder 9 Jahre, in Ausnahmefällen auch bis zu 10 Jahren. Leider erreichen die meisten Igel in freier Wildbahn dieses Alter nicht, sondern werden nur 2-3 Jahre alt. Der Igel bekommt keine grauen Stacheln, der alte Igel wird immer bräunlicher und immer schmaler.

Wie fahren Igel ihre Stacheln aus?

Es ist nicht so, dass man sich vorstellen kann, sie fahren sie aus, es ist vielmehr so: Sie stellen die Stacheln hoch. Jeder Stachel hat einen kleinen Muskel. Es sind immer mehrere Stacheln in einem Stachelverband und so können Igel auch je nach dem wo eine Berührung statt findet, die Stacheln im Stachelverband aufstellen wo sie möchten.

Ein Igel hat seine Stacheln zum Schutz: Welche Feinde hat er denn dann noch?

Der Igel hat alle Nachtjäger als natürlichen Feinde, wie zum Beispiel den Fuchs, den Marder, den Dachs (er ist ein sehr großer Igelfeind) und dann auch die großen Nachteulen, allen voran der Uhu. Für diese Tiere ist er ein klassisches Beutetier. Darüber hinaus gibt es für Igel weitere Gefahren, bei welchen ihnen ihre Stacheln nicht helfen können: Oft stören Hunde den Igel in seiner Tagschlafhöhle, diverse Gartengeräte können ihnen gefährlich werden, vor allem solche wie sie von Stadtgärtnern eingesetzt werden. Der Einsatz von Insektiziden ist ebenfalls ein großes Problem. Abgesehen davon gibt es im städtischen Umfeld diverse Gefahren für den Igel: Es gibt Fallgruben wie Löcher und Schächte und auch gegen Autoreifen hat der Igel mit seinen Stacheln keine Chance.

Wie putzen sich Igel Zähne und wie waschen sie sich?

Igel müssen sich weder die Zähne putzen noch waschen. Der Igel braucht feste Nahrung, die er knacken kann, zum Beispiel bei Käfern die Flügel. Der Dreck fällt von seinem Stachelkleid von selber ab, sobald dieser trocken ist. Der Igel kann sich zusammenrollen; wenn er das tut, fällt der von alleine Dreck weg oder platzt sozusagen ab.

Was essen Igel und welches Futter ist gut für sie?

Der Igel ist ein kleines Raubtier, in erster Linie ein Insektenfresser. Er braucht unheimlich viele kleine Tiere, die im Garten rumlaufen: Würmchen, kleine Schnecken, Larfen, Kellerasseln. In der Igelstation oder wenn man sie zu Hause aufpäppelt bekommt der Igel hochwertiges Katzennassfutter (Katzentrockenfutter mögen sie zwar, aber Igel trinken zu wenig Wasser, als dass sie es als Hauptfutter vertragen würden – wir geben Katzentrockenfutter höchstens ab und zu mal als Leckerlies, dann aber nur ein paar wenige Bröckchen zum Suchen). Dies reichern wir mit Vitaminen an und geben auch ab und zu gekochtes Hühnchenfleisch oder Ei.

Wo wohnen Igel?

Igel brauchen unheimlich viel Gestrüpp, Laubhaufen, Hecken und dichtes Gewirr wie von Brombeeren. Darin bauen sie in dem Laub ihre Nester. Und in diesen Nestern verbringen sie den Tag.

Wie kriegen Igel Babys?

Ich werde oft gefragt, wie Igelbabies denn geboren werden mit ihren Stacheln: Im Moment der Geburt verdickt sich die Haut bei den kleinen Igelbaubies im Bauch der Mama, sodass die Stacheln in dieser dicken Haut völlig verschwinden. Wenn der Igel dann geboren ist, wird schon nach kurzer Zeit die Haut wieder dünner und dadurch erscheinen die Stacheln wieder. Und dann ist der kleine Igel mit seinen weißen Stacheln geschützt gegen die ersten Feinde.

Können Igel schmatzen?

Igel können viele Geräusche machen! Sie können auch beim fressen unheimlich laut schmatzen. Manche Igel hört man sogar bis ins Haus schmatzen, wenn sie draußen im Garten eine Futterschüssel gefunden haben.

Wie muss ein Garten sein, den Igel schön und gemütlich finden?

Ein schöner Igelgarten muss naturnah und nicht zu aufgeräumt sein. Der Igel wünscht sich viele Büsche, Dickicht und es sollte Gras geben, das etwas höher wachsen darf, sodass auch die kleinen Insekten und Futtertiere darin leben können. Unterschlüpfe wie große Laubhaufen, gerne auch ein Komposthaufen und was für Igel auch noch schön ist, wenn man Holzstapel hat, wo natürlich auch wiederum ganz viele Spinnentiere leben, Unterschlüpfe die dem Igel den Garten „lebbar“ macht, sodass er darin wohnen kann und dass er sich wohl fühlt. Und natürlich: ernährt wird.

Sind Igel auch in der Nacht wach?

Igel sind natürlich nur in der Nacht wach – wenn sie gesund sind! Wenn ihr Kinder ins Bett geht, steht der Igel auf und wenn ihr in den Kindergarten oder in die Schule geht, legt sich der Igel ins Bett. Ein gesunder Igel ist nur in der Nacht unterwegs und wenn man ihn tagsüber sieht, ist er immer in einer hilfsbedürftigen Situation. Irgendetwas stimmt dann nicht: Entweder ist er gestört worden, vielleicht hat ein Hund sein Versteck gefunden hat oder es werden Bäume gefällt. Möglicherweise wurde auch sein Nest in irgendeiner Form gestört. Das alles sind Fälle in welchen der Igel auch tagsüber herum läuft. Dann gibt es auch den Fall wenn der Winter kommt, dass kleine Igel rumlaufen, die noch nicht das Gewicht haben, oder Igel die krank sind oder solche die sehr viele Parasiten haben. Das sind alles Fälle, bei welchen der Igel den Winterschlaf nicht überstehen würde und die Hilfe des Menschen bzw. einer Igelstation braucht.

Womit sollen wir das Igelhaus befüllen, damit es die Igel im Winter gemütlich haben?

Das Igelhaus soll mit Material ausgestopft werden, das trocken ist und auch Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen kann ohne dass es dann nass wird. Also kein Heu, am besten wäre weiches Stroh, wie Haferstroh. Haferstroh bekommt man leider nicht mehr so oft, man kann aber in einer Tierhandlung weiches Stroh bekommen, dass man zum Beispiel auch für Kaninchen als Einstreu verwendet. Das kann man mit Streifen von Küchenpapier noch ein bisschen kuscheliger machen und wenn man dann noch sehr trockenes Laub hat, kann man das natürlich auch nehmen. Aber bitte füllt das Igelhäuschen nur zur Hälfte! Der Igel soll auch noch selbst etwas reinschleppen können: sein Haus möchte er so gestalten, wie er es will.

Bekommen Igel Winterfell?

Igel bekommen kein Winterfell. Der Igel schützt sich gegen den Winter bzw. die Kälte mit dem Speck, den er sich vorher anfuttert.

Wir haben unsere Hecke geschnitten und ein Igelkind gefunden. Was sollen wir tun?

Am besten ist es den Igel zuerst zu wiegen (zieht dicke Gartenhandschuhe an oder nehmt ein Handtuch; in den seltensten Fällen beißen sie, aber es ist nicht schön ihre Stacheln zu spüren zu bekommen).
Es kommt immer auf den Monat an, indem man ihn gefunden hat. Im September kann es oft sein, dass der Igel selbst noch in der Lage ist sich sein Gewicht anzufuttern. Wenn der Oktober kommt wird es für den Igel schon schwierig. Wenn es Ende Oktober wird oder gar November, gibt es für den Igel kaum noch Nahrung. Es gibt Gewichtsanhaltspunkte, die aber auch von den äußeren Umständen abhängen: Wenn man seine Hecke geschnitten hat, hat man den Igel vielleicht nur in seiner Taghöhle gestört. Es gibt so viele unterschiedliche Gegebenheiten: Am bestes wiegt ihr den Igel und ruft eine Igelstation in Eurer Nähe an um klären zu können wie ihr ihm am besten helfen könnt.

Wann machen Igel Winterschlaf und wann wachen sie wieder auf?

Ungefähr Mitte November gehen Igel in den Winterschlaf und sobald es
circa zwei Wochen lang frostfrei ist, wachen sie wieder auf. Das ist in etwa wenn die Bäume wieder grün werden – meist etwa gegen Ostern. Die Igel-Weibchen gehen meist etwas später in den Winterschlaf, weil sie durch die Aufzucht der Jungen mehr Energie verbraucht haben als die Männchen. Die weiblichen Igel brauchen etwas länger um sich den notwendigen Speck anzufuttern.

Übrigens ist es für den Igel viel schwieriger zu überwintern, wenn es erst sehr kalt ist und dann wieder wärmer wird. Bei gleichbleibend kalter Temperatur schaltet der Igel in den Energiesparmodus

Mit welchem Gewicht kann der Igel gefahrlos draußen überwintern?

Ein gesunder Igel sollte mindestens 500-600g wiegen um den Winterschlaf überstehen zu können.

Wann sollte man den Igel mit Zufüttern im Garten unterstützen?

Man sollte Igel immer kurz vor und kurz nach dem Winterschlaf mit Futterstellen helfen. Das heißt: im Herbst und im zeitigen Frühjahr. Im Herbst muss er sich genügend Speck anfuttern um den Winterschlaf zu überstehen. Im Frühjahr ist er noch von den Strapazen des Winterschlafs geschwächt. Während des Sommers sollte man nicht füttern um den Igel nicht abhängig von der Futterstelle zu machen.

Summary
16 Fakten über Igel, von denen selbst dein Biologielehrer noch etwas lernen kann!
Article Name
16 Fakten über Igel, von denen selbst dein Biologielehrer noch etwas lernen kann!
Description
Wir haben unsere Hecke geschnitten und ein Igelkind gefunden. Was tun? Wie alt wird ein Igel und bekommt er im Alter graue Stacheln? Igel-Expertin Thomas von Netzwerk Igel beantwortet uns 16 Fragen.
Author

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *