Paeonien / Pfingstrosen pflanzen

Wir pflanzen Pfingstrosen für die kommende Gartensaison! Nachdem es heute früh noch nach einem wunderschön-sonnigen Herbsttag aussah, wurde es heute nachmittag leider recht trüb, aber immerhin blieb es trocken. Bei nur 3-4° habe ich heute krankheitsbedingt das Gartenprojekt alleine mit den sechs freiwilligen Kindern begonnen, die alle mir Feuereifer dabei waren. Zunächst haben wir die Kübel und das Hochbeet winterfest gemacht, sprich einjährige Pflanzen entfernt, Blattwerk kleingerupft und unter die Hochbeeterde gemengt; allzu holzige Teile kamen auf den Kompost. Wir haben freudestrahlend einen Regenwurm im Hochbeet ausgegraben und diesem später noch den einen oder anderen „Kollegen“ aus den Rabatten, in die wir die Pfingstrosen gepflanzt haben, hinzugesellt :o)

Dankenswerter Weise hat Conni als sie Lea abholen wollte, spontan mit zum Spaten gegriffen, so dass alle Kinder gut beschäftigt waren.

Meine Schwiegermutter gräbt eine Pfingstrose aus, teilt sie und gräbt dann ein Teil wieder ein. Den anderen Teil hat sie dem Kinder-Gartenrojekt gespendet.
Meine Schwiegermutter gräbt eine Pfingstrose aus, teilt sie und gräbt dann ein Teil wieder ein. Den anderen Teil hat sie dem Kinder-Gartenrojekt gespendet.

Nachdem wir im Hochbeet und den Pflanzkübeln Ordnung gemacht haben, holen die Kinder Erde vom Hinterhof um das Hochbeet aufzufüllen.
Nachdem wir im Hochbeet und den Pflanzkübeln Ordnung gemacht haben, holen die Kinder Erde vom Hinterhof um das Hochbeet aufzufüllen.

Erde fleissig auflockern...
Erde fleissig auflockern…
...ein Loch ausheben und die Pfingstrosen einpflanzen.
…ein Loch ausheben und die Pfingstrosen einpflanzen.
Mit viel Glück setzen unsere Pfingstrosen im kommenden Frühjahr schon Knospen an. Das kann ein bis drei Jahre dauern.
Mit viel Glück setzen unsere Pfingstrosen im kommenden Frühjahr schon Knospen an. Das kann ein bis drei Jahre dauern.
Blühende Paeonie, besser unter Pfingstrose bekannt
Blühende Paeonie, bei uns Nicht-Gärtnern besser unter Pfingstrose bekannt.

Tipp: Pfingstrosen kann man durch Teilung vermehren, sodass man die Eltern um eine „kostenneutrale Spende“ für ehrenamtliche Kinder-Garten-Projekte bitten kann.

Auf die Idee, dass der November sich anbietet um die Paeonie, so der botanische Name der Pfingstrose, zu pflanzen, kam ich, weil ich kürzlich mal wieder in den leider schon lange eingestellten „Blumenpod“ hinein gehört habe.

Vielleicht interessiert es Euch, die Folge erschien unter dem Titel „Blumenpod 063 Paeonien und Management“
(oder hier alle erhältlichen Blumenpod-Folgen)

Die Eventtipps zu gärtnerischen Messen, Fachveranstaltungen ect. sind natürlich nicht mehr relevant, aber alles was gärtnerischen Basics betrifft, hat natürlich auch acht Jahre später noch seine Gültigkeit.

Zu guter letzt noch ein Linktipp zum Thema Paeonien pflanzen und pflegen.

In diesem Sinne: Happy urban gardening!
Viele Grüße
Kirsten

P.S.: Hinter das Geheimnis der verrutschten Bilder komme ich noch, sie haben alle exakt die gleiche Breite…

Ein Experimient für kleine Gärtner zu Peter Lustigs Geburtstag

Hallo liebe kleine und große Gärtner,
die meisten Eltern werden ihn in guter Erinnerung haben und viele von uns schmerzlich vermissen, da er uns durch unsere eigene Kindheit begleitet hat:

Er wäre heut 79 Jahre alt geworden: Peter Lustig, nicht immer ganz „politisch korrekt“, aber immer höflich, charmant, immer in blauen Latzhosen und vor allem immer neugierig. Besonders letzteres habe ich von ihm gelernt und er konnte es an viele Generationen weitergeben: Bleibt immer neugierig!

Meine Tochter Elena (*11/2011) liebt Peters Abenteuer, Erzählungen und Experimente so sehr wie ich sie meinerseits geliebt habe und noch heute liebe. Als kleiner Digital-Nativ schaut sie hin und wieder die Löwenzahn Classics mit Peter auf uTube als „Einschlafgeschichte“.

Wenn ich mich recht erinnere, hat Peter Lustig „einst im Mai*“ folgendes Experiment vorgestellt, das jetzt im Herbst hervorragend zum Kinder Gartenprojekt passt und nicht nur die kleinen Gärtner zum Staunen bringt.

Elena und ich haben also das folgende Experiment nachgemacht und ein klein wenig abgewandelt:

Wir benötigen:
– mehrere Tage Geduld (knapp eine Woche)
– Kressesaat
– Eine Aufzuchtschale oder flachen Teller
– Küchenkrepp, Klopapier oder noch besser: Watte
– einen Apfel (bzw. Apfelscheiben)
– eine durchsichtige Plastiktüte
– Gummi- oder Klebeband zum Verschliessen

Aus dem Apfel haben wir Scheiben für ein lustiges Gesicht geschnitten und auf den Teller gelegt.

Das haben wir vorsichtig mit reichlich Klopapier belegt, damit die Kressekeimlinge bzw. Kressewurzeln Substrat zum wachsen haben. Um die Kressesaat nicht wegzuschwemmen, haben wir das Substrat zunächst reichlich gewässert und erst anschliessend die Kressesamen darüber gestreut, wir wünschen uns ja ein hübsches (oder für Holloween gruseliges) Gesicht, nicht nur „Löcher“ im „Mini-Kressebeet“. Mal sehen, ob es auch klappt, wie wir uns das vorstellen.

peter-lustig-geburtstag-kresse-experiment-1

peter-lustig-geburtstag-kresse-experiment-2

peter-lustig-geburtstag-kresse-experiment-3

peter-lustig-geburtstag-kresse-experiment-4

Warum, liebe Kinder und Eltern denkt Ihr kommt hier ein Gesicht zustande?! Bzw. warum wächst die Kresse nicht auf den Apfelscheiben?
Habt ihr Ideen? Ideen gerne in der der Kommentarfunktion posten.

ACHTUNG: Dies ist kein geeignetes bzw. kitataugliches Experiment für die heisse Jahreszeit. Elena und ich haben es getestet: Bei zuviel Wärme und gleichzeitig ausreichender Feuchtigkeit (ohne die, die Kresse nicht keimt), beginnt der Apfel zu schimmeln.

Es mag auch im Sommer funktionieren, wenn man die Plastiktüte weglässt. Dann wiederum muss man sehr konsequent mit den Kindern 1-2x am Tag gießen, was im Kindergartenalltag oftmals unter gehen kann.
Viele Grüße und „Happy urban gardening!“
Kirsten Bringmann

P.S.: Wer Lust hat sich am Kinder Garten Projekt zu beteiligen oder auch zu sponsoren bitte gerne melden :o)

*Nach Recherche dann gefunden in Löwenzahn, Peter Lustigs Forschertipps, „Licht und Pflanzen“, 2003

Ernte – Kochen mit Kindern

Das tolle am Herbst: Wir und vor allem die Kinder, können die „Ernte einfahren“ (ein großes Wort für unser Gartenprojekt).
Im Grunde ist das Garten-Projekt diesen Monat und künftig „in der Schwebe“. Das bisherige Team gibt es nicht mehr (aus Zeitgründen oder vor allem weil die Kinder in die Schule gekommen sind). Ich hoffe sehr, dass sich nach dem gruppenübergreifenden Elternabend Ende des Monats, an dem Anke und ich das Projekt vorstellen und von unsere Erfahrungen berichten dürfen, drei oder vier Elternteile Interesse und vor allem die Zeit haben, sich zu während der Öffnungszeiten zu engagieren.

Ich freue mich riesig und umsomehr heute mit Valentina und Özlen zusammen die mit den Kindern angepflantzen Auberginen und Paprikas zu einem leckeren, vegetarischen Brotaufstrich verarbeitet zu haben. Es war ein richtig toller Tag: Jede von uns hat ihre eigenen, spezifischen Fähigkeiten und Ideen eingebracht, die Kinder hatten richtig Spaß, haben super mitgemacht und das improvisierte Ergebnis war SEHR lecker.

Das „Rezept“ war in etwa folgendes:

    Zutaten:

  • Auberginen
  • Paprika
  • Sonnenblumenkerne
  • Knoblauch (für Kinder in Maßen dosieren)
  • Tomatenmark
  • Sonnenblumenöl
  • Frische Gartenkräuter

Unser improvisiertes Rezept:
2/3 der Sonnenblumenkerne einweichen, Rest der Sonnenblumenkerne trocken anrösten. Auberginen, Paprika und Knoblauch anbraten, nach belieben einige Zweige Rosmarin o.ä. gegen Ende des Anbratens zum Aromatisieren hinzufügen. Die Haut von den Auberginen nach dem Braten abziehen (bzw. das Fruchtfleisch aus der Schale heraus kratzen).
Eingeweichte Sonnenblumenkerne mit den angebratenen Auberginen, Paprika, Knoblauch und ein wenig Tomatenmark zu einer Paste verarbeiten. Die Auberginenpaste mit Salz, Pfeffer und mit frischen Gartenkräutern abschmecken. (In unserem Fall waren das Thymian, Rosmarin und Basilikum.)

whatsapp-image-20160915

Hochbeet anlegen | Hochbeet befüllen

Wir legen unser Hochbeet für Kinder an und haben uns für ein Gemüse-Hochbeet entschieden.
Warum für das Gärtnern mit Kindern gerade ein Gemüse-Hochbeet? Aus Gründen 😉
>> Update, September 2016: Inwischen ist das erste Kinder-Gartenprojekt-Jahr vorbei und das neue Kindergartenjahr hat begonnen. Durch den neuen Projekttag (jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat) und Weggang der Schulkinder besteht das bisherige Garten-Jahr-Team nicht mehr. Ich würde mich freuen, wenn sich bis Ende September/Anfang Oktober wieder zahlreiche Eltern finden, die Zeit und Lust haben, sich regelmässig an einem der Projekttage einzubringen, sporadisch bei größeren Projekten zu helfen oder uns durch projektbezogene Sachspenden unterstützen. Weitere Infos gibt es am Elternabend Ende September (Elternbeiratwahl); Ihr könnt mich aber gern jederzeit persönlich ansprechen. << „Hochbeet anlegen | Hochbeet befüllen“ weiterlesen

Wir pflanzen Avocadokerne und trocknen Tomatenkerne

Mädchen hält Topf mit circa 40 Zentimeter hohem Avocado-Bäumchen in den Händen.Eine schöne Herbst/Winter-Idee ist das pflanzen von Avocado-Bäumchen als Zimmerpflanzen.
Im Dezember haben beide Gartenjahr-Teams mit den Kindern Avocado-Kerne gepflanzt. Aufgespießter Avocado-KernDies kann man auf zweierlei Arten zun: Entweder man spießt den Kern auf und hängt die Unterseite ins Wasser. (Das würde ich so nicht mehr machen: Die Kinder haben nicht immer daran gedacht das Wasser nachzufüllen, sodass die Kerne wieder trockneten. Das hat den Keimprozess unnötig lange hinausgezögert.)

Man kann die Kerne auch 24 Stunden lang trocknen lassen und eintopfen, was bei uns deutlich schneller zum Ziel führte. Dabei sollte das obere drittel aus der Erde ragen.

Frisch eingepflanzter Avocadokern
Die Variante den Avocado-Kern direkt in die Erde zu setzen, hat bei uns sehr viel schneller zum Keimen geführt. Die Kinder vergaßen im Eifer des Kindergartenalltags viel zu oft das Wasser nachzufüllen, sodass sich das Keimen massiv verzögerte.

Ein sicher auch für die Eltern interessantes Detail: Die Avocado gehört botanisch zu den Beeren.

Das Fruchtfleisch wurde selbstverständlich verarbeitet, die Idee ist schließlich den Kindern zu zeigen, was man aus Obst und Gemüse machen kann und wie es wächst. Es gab die Varianten Avocado-Tomaten-Salat und Avocado-Dip mit Rohkost.

Da wir im Frühjahr Tomaten vorziehen wollen, haben wir mit den Kindern auch Tomaten-Kerne gewonnen und getrocknet.

Mädchen köpft sein Avocado-Bäumchen, damit es sich verzweigen kann.Das Avocado-Bäumchen, das Elena hier im ersten Bild zeigt, wurde Wochen und Monate lang gegossen, gehegt und jedes einzelne Blatt bestaunt. Um so überraschter war ich wie beherzt sie zur Schere griff und es bedenkenlos geköpft hat, damit es sich verzweigen kann.

Zitrus Bäumchen und Kinderpunsch

04.11.2015: Der Startschuss ist gefallen!
Heute ist der erste Projekttag „Mit den Kindern durchs Gartenjahr“. Wir wollten zu zweit Kinderpunsch mit den Kindern zubereiten und die Kerne aus den ausgepressten Orangen einpflanzen um mit den Kindern Zitrus-Bäumchen zu ziehen. (Da wir als Mütter keine pädagogische Erfahrung, außer der mit unseren eigenen Kindern haben und zudem keine Gärtnerinnen sind, haben wir die Anzahl der teilnehmenden Kinder auf maximal 3 Kinder pro Mutter begrenzt.)
Was soll ich sagen: Die Kinder (zwischen zwei und fünf Jahren) haben sich größte Mühe gegeben 3kg Orangen auszupressen: Es war nicht ein einziger brauchbarer Kern dabei. Offensichtlich waren die Kinder aber diesbezüglich frusttoleranter als ich selbst: Mit großem Stolz und Freude haben sie den anderen Kiga-Kindern ihren Kinderpunsch ausgegeben.

Bei der Wiederholung im Januar haben wir vogesorgt und über Weihnachten/Neuhjahr Zitruskerne gesammelt.
Bei der Wiederholung im Januar haben wir vogesorgt und über Weihnachten/Neuhjahr Zitruskerne gesammelt.

Gärtnern mit Kindern | Mit Kindern durchs Gartenjahr

Kinder Garten Projekt: Gärtnern mit Kindern

Liebe Eltern,
liebe kleine und große Gartenfreunde,
die erste Frage, die mir zu diesem Projekt oft gestellt wird: Wann genau fangen die Jahreszeiten an, wann hören sie auf?

Meteorologische Jahreszeiten (auf der Nordhalbkugel)Bei unserem Gartenprojekt haben wir schnell festgestellt: Gärtnern macht Kindern Spaß!

Dafür braucht man nicht immer wahnsinnig viel Platz.
So habe ich z.B. auf der Terrasse unseres Kindergartens mit Hilfe von Eltern und natürlich tatkräftiger Unterstützung der Kinder ein Hochbeet angelegt.

Ein wunderschöner Blog-Post zum Thema ist z.B.
Erdbeeren Pflanzen auf kleinstem Raum.

Einige interessante Ideen stammen von den Kindern; so kam meine Tochter Elena zwischen Weihnachten und Neujahr zum Beispiel auf die Idee, dass man die großen Litschi-Kerne doch bestimmt auch einpflanzen könne… Das war das bisher erfolgreichste Experiment.

Viel Spaß beim Gärtnern mit Ihren Kindern und auf dieser Website!
Ihre/Eure Kirsten Bringmann